Das Leben hier und im Jenseits

Christkönigsonntag

An diesem Sonntag wird eine interessante Stelle aus dem Lukasevangelium vorgelesen. (LK. 23. 35-43) Darin geht es um ein Gespräch der beiden Verbrecher mit Jesus am Kreuz auf Golgota. Der Linke Verbrecher von Jesus verhöhnte ihn und sagte: Bist du denn nicht der Messias? Dann hilf dir selbst und auch uns! Der rechte Verbrecher aber wies ihn zurecht und sagte: Nicht einmal du fürchtest Gott? Dich hat doch das gleiche Urteil getroffen. Uns geschieht recht, wir erhalten den Lohn für unsere Taten, dieser aber hat nichts Unrechtes getan. Dann sagte er: Jesus, denk an mich, wenn du in deiner Macht als König kommst. Jesus antwortete ihm: Amen, ich sage dir. Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein.

Die beiden Verbrecher hatten sicher schwer gesündigt, sonst wären sie nicht gekreuzigt worden. Der linke Schächer, wie er auch genannt wird, hat sich nicht bekehrt, der rechte aber sehr wohl. Er hat sein falsches Handeln eingesehen und es tat im Leid, er bereute und bat Jesus um Gnade, die er auch prompt erhielt. Es wurde ihm verziehen und sogar das Paradies versprochen.

Für mich ist dies wie eine Beichte des rechten Schächers zu bewerten. Er hatte das Glück, gleich neben dem Sohn Gottes seine Todesstunde verbringen zu können. Durch seine aufrichtige Beichte wurden ihm seine Sünden vergeben und da er bald darauf gestorben ist, also nicht mehr gesündigt hat, konnte er auch in den Himmel eingehen. Dies ist ein Beweis wie wunderbar die Beichte wirkt. Nutzen wir diese um auch unser ewiges Heil zu sichern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code